Das Leben ist zu schön, deshalb fördern wir

bessere Diagnostik, bessere Therapie, bessere Lebensqualität bei Krebserkrankungen

Die Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie fördert Krebsforschung.
 
Sie ist ein Zusammenschluss von Menschen, die ihre Mitverantwortung für die Verbesserung der Krebstherapie ernst nehmen und die Forschung durch ihre ganz persönliche Hilfe unterstützen.

Der Vorstand.

Der Vorstand

  • Prof. Dr. Dieter Marmé, ehem. Direktor
       der Forschung an der Klinik für Tumorbiologie
       (Vorstandsvorsitzender)

  • Dr. Peter Balig, Arzt für Innere Medizin /
       Gastroenterologie

  • Prof. Dr. Hans Helge Bartsch, Ärzlicher Direktor
       Klinik für Onkologische Rehabilitation
       i. d. Klinik für Tumorbiologie
       UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG - UKF Reha gGmbH

  • Hans-Bodo Hartmann, Unternehmer



Unsere Projekte.

Was wir fördern

Experimentelle Forschung und klinische Forschung
Zirkulierende Tumorzellen

Die Ausbreitung von Tumoren in entfernte Organe (Metastasierung) ist die hauptsächliche Todesursache bei Krebserkrankungen. Die Metastasierung erfolgt über die Ablösung einzelner Zellen vom Tumor und deren Verteilung im Kreislaufsystem des Körpers.
In der Arbeitsgruppe „Zirkulierende Tumorzellen“ werden solche zirkulierenden Tumorzellen mit Hilfe neuester Technologien aus dem Blut von Patienten isoliert und mit modernsten Analysemethoden charakterisiert. Das vornehmliche Ziel dieser Forschung ist, neben dem grundlegenden Verständnis der Metastasierung von Krebs, die Entwicklung neuer diagnostischer Ansätze, die eine individuell auf den Patienten zugeschnittene, wirksame
und verträgliche Krebstherapie ermöglichen.
Prof. Dr. Dirk Arnold, Dr. Christoph Schächtele,
Dr. Thomas Wossning


Experimentelle Forschung
Entwicklung von Kinase-Hemmern als neuartige Tumor-
medikamente, u. a. im Forschungsbereich ProQinase.
Schwerpunkt des Forschungsbereichs ProQinase ist die Entwicklung neuer Medikamente für die Tumortherpie.
Im Mittelpunkt steht dabei die präklinische Entwicklung sogenannter Kinase-Hemmer bis zum Wirksamkeits-
nachweis in der Maus.
Dr. Christoph Schächtele, Dr. Michael Kubbutat

Klinische Forschung
Zell– und Immuntherapie, Wirkstoffentwicklung, Therapieforschung in der Klinik für Internistische Onkologie. Unterstützung der psychosozialen Forschung, gemeinsam mit der Klinik für Onkologische Rehabilitation.
Schwerpunkte: Moderne onkologische Therapieansätze, insbesondere mit zielgerichteten Substanzen, die verschie-
dene Wirkmenchanismen (wie Signalübertragungs-
hemmung, Antiangiogenese, Immuntherapie) beinhalten.
Prof. Dr. Dirk Arnold, PD Dr. Georgia Schilling,
Dr. Jann Arends, Dr. Marc Azemar

Pflegeforschung
Schwerpunkte der Pflegeforschung liegen in der klinischen Pflegepraxis (z. B. komplementäre Methoden zur Schlaf-
förderung, Beratungsprogramme zur Mukositisprävention) als auch in der Pflegeorganisation (z. B. Einführung von Pflegediagnosen, Durchführung von Pflegevisiten).
Christian Wylegalla

Rehaforschung/Psychoonkologie
Ernährungsmedizin, Kunsttherapie u. a. in der Klinik für Rehabiliation und Nachsorge.
Es werden anwendungsorientierte Forschungsprojekte sowie Versorgungsforschungsprojekte durchgeführt. In der Rehabilitationsforschung liegt der Schwerpunkt auf der Entwicklung und Evaluation von spezifischen Programmen für einzelne Diagnosegruppen bspw. für Brustkrebs, Krebserkrankungen des Verdauungstraktes, stammzelltransplantierte Patienten nach Leukämien/Lymphomen wie auch Myelompatienten. Ebenso werden Fragen des  Reha-Bedarfs mit Blick auf körperliche und/oder psychosoziale Folgestörungen durch Krankheit  und Therapie wissenschaftlich bearbeitet. Ein Schwerpunkt sind dabei auch komplementärmedizinische Behandlungsmethoden bei rehabilitations-spezifischen Problemlagen. Im Bereich psychoonkologischer Forschung werden Projekte zu innovativen Konzepten wie die Patientenkompetenz im Hinblick auf methodische Erfassung, aber auch gezielte Förderung durch Beratung durchgeführt. Weiterhin werden Kunsttherapieverfahren wie Tanztherapie, Maltherapie, Musikttherapie oder Poesie- und Bibliotherapie im Hinblick auf Bedarf und Wirksamkeit evaluiert. 
Prof. Dr. Hans-Helge Bartsch, Prof. Dr. Joachim Weis,
Dr. Andreas Mumm





Mitglied werden.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Mitgliedschaft!

Wenn Sie die Arbeit der Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie e. V. durch Ihre Mitgliedschaft unterstützen möchten, dann bitten wir Sie, nachfolgendes Beitragsformular auszudrucken, auszufüllen und an folgende Adresse zu schicken oder zu faxen:

Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie e. V.
Breisacher Straße 117
79106 Freiburg

 +49 (0)761 88177-357



Rebpatenschaften.

Ein Rebstock für die Forschung – eine schöne Idee für ein wichtiges Ziel

Werden auch Sie Pate Ihres persönlichen „Rebstocks für die Forschung“. Oder verschenken Sie eine Patenschaft, z. B. als Geburtstagsgeschenk oder zu Weihnachten an Freunde, Bekannte oder Ihre Geschäftspartner.

Mit 100 Euro werden Sie Pate Ihres ganz persönlichen Rebstocks, und erhalten ab dem ersten Weinlesejahr jährlich fünf Jahre lang kostenlos eine Flasche „Ihres“ Weines.

60 Euro des Erlöses gehen direkt als Spende an die Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie, und kommen somit unmittelbar der Krebsforschung zugute.

Die restlichen 40 Euro werden verwaltet, damit Sie fünf Jahre lang Ihren „Patenwein“ auch sicher erhalten.


Hilfe und Hoffnung für krebskranke Menschen.

Helfen auch Sie!

Spenden Sie einmalig oder kontinuierlich, per Abbuchungsauftrag, Kreditkarte oder per Überweisung.



UNTERSTÜTZEN AUCH SIE MIT IHREM BEITRAG DIE KREBSFORSCHUNG


IHRE DIREKTE VERBINDUNG

Bei Fragen wenden Sie sich gerne direkt an uns

info@foerderer-tumorbiologie.de

SPENDENKONTO

Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie
Konto 1 555 200
Commerzbank Freiburg
BLZ 680 400 07

IBAN: DE 19 6804 0007 0155 5200 00
SWIFT/BIC: COBADEFFXXX

Aktuelles.

Für weitere Informationen wenden Sie sich direkt an uns.

info@foerderer-tumorbiologie.de
+49 (0) 761 88177-355
01.06.2019
Tanztheater Grenzland - Premiere am 01.06.2019

Nach dem Erfolg des Tanztheater "Die Krone an meiner Wand" findet nun das Tanztheater "Grenzland" statt.

Gefördert wird dieses Tanzprojekt durch die Fördergesellschaft Forschung Tumorbiologie.

28.05.2019
7. Deutscher Diversity Tag

Am 28. Mai 2019 findet im Theater Freiburg der
7. Deutsche Diversity-Tag statt.

Die Geschäftsstelle Gender & Diversity und das Theater Freiburg laden an diesem Abend zum Vortrag und Diskussion zum Thema: Geschlecht – Alter – Gesundheit – Krankheitsbewältigung und zur 1. Hauptprobe des Tanz- und Theaterprojektes: "GRENZLAND – Männer mit und ohne Krebs" in das Theater Freiburg ein.

Besuchen Sie uns an diesem Abend an unserem Informationsstand im Winterer Foyer.

2019
1,5 Millionen Euro für Krebsdiagnostik im Blut

Die Fördergesellschaft Tumorbiologie am Universitätsklinikum e.V. unterstützt sieben Liquid-Biopsy-Projekte des Universitätsklinikums Freiburg / Ziel ist eine einfachere und präzisere Krebsdiagnostik anhand von Blutproben.

Cookies helfen bei der Verbesserung der Website. Wenn Sie diese Seite weiterhin besuchen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.
Diese Nachricht nicht mehr anzeigen.